„Strategic Foresight 2017 Report“ vorgestellt

Präsentiert mehrere Trends, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die NATO haben könnten: General Denis Mercier, Supreme Allied Commander Transformation. (Foto: NATO)

Das derzeitige Sicherheitsumfeld in der Welt ist sehr komplex. Und: Das Risiko für neue, weitere Konflikte hat sogar noch zugenommen. Davor warnte General Denis Mercier im Rahmen der Berliner Sicherheitskonferenz 2017.

Bei der Vorstellung des diesjährigen „Strategic Foresight Report“ identifizierte der Supreme Allied Commander Transformation bei der NATO vier Trends, die für das westliche Verteidigungsbündnis von erheblicher Relevanz seien.

Zum einen konstatierte Mercier eine Umverteilung von Macht in Richtung Asien. So nutze zum Beispiel China seinen wirtschaftlichen Einfluss in der Region, um seinen Einfluss dort auszubauen. Gleiches gelte für die Russische Föderation, was eine Gefahr für die NATO und ihre Kohäsion darstelle. Zum anderen fordere die Wandlung der Gesellschaft durch den technologischen Fortschritt das Bündnis heraus. Um hier Schritt halten zu können, müssten Beschaffungsvorhaben verändert und beschleunigt werden, verlangte Mercier. Anderenfalls könnten Innovationen nicht zeitnah genutzt werden. Außerdem könnten dann Probleme beim Erhalt der Interoperabilität entstehen. Als weitere Trends mit Auswirkungen auf die NATO stellte Mercier die demografische Entwicklung und die Folgen des globalen Klimawandels heraus.